Kurznachricht

09.01.2012
Kategorie: Archiv 2012

Neue Froscharten entdeckt und beschrieben

Rainer Günther vom Museum für Naturkunde beschrieb fünf neue Froscharten aus Papua Neuguinea


Oreophryne streiffeleri sp. nov.

Oreophryne streiffeleri sp. nov.

Im August und September 2005 wurde im Rahmen des „Conservation International Rapid Assessment Progam“ (RAP) eine Erfassung der Biodiversität alpiner Regionen der Kaijende Highlands in der Enga Provinz von Papua Neuguinea durchgeführt. Dabei wurden unter anderem auch fünf Arten von Engmaulfröschen (Familie Microhylidae) gefunden, die keiner der bisher bekannten Froscharten zugeordnet werden konnten. Diese fünf Arten wurden jetzt von Rainer Günther (Museum für Naturkunde, Berlin) und Stephen Richards (South Australian Museum, Adelaide) wissenschaftlich beschrieben, d. h. mit unverwechselbaren Namen und Diagnosemerkmalen versehen. Die Publikation erfolgte in der Zeitschrift „Vertebrate Zoology“ und erschien am 22. Dezember 2011.
Bei den neuen Arten handelt es sich um zwei Vertreter der Gattung Albericus (Alberichs Zwergfrösche), zwei Arten der Gattung Oreophryne (Bergkröten) und eine Art der Gattung Cophixalus (Regenwaldfrösche). Alle neuen Spezies zeichnen sich aus durch ihre geringe Körpergröße (sie erreichen nur zwischen 15 und 25 mm Kopf-Rumpf-Länge) und ihre für Frösche ungewöhnliche Fähigkeit, in höheren Gebirgslagen bis über 3000 m zu existieren. Ein für Frösche ebenfalls nicht alltägliches Verhalten weist die neue Cophixalus-Art auf: Die Männchen bewachen die unter Moospolstern abgelegten, relativ großen 5-8 Eier so lange, bis aus diesen die vierbeinigen Jungfrösche schlüpfen, ein freilebendes Larvenstadium entfällt.


Stand: 06.07.2011