Riesenseelilien aus dem Posidonienschiefer im Saal "Erdgeschichte"

Riesenseelilien

... aus dem Posidonienschiefer

Die zu den Stachelhäutern gehörende Riesenseelilie Seirocrinus subangularis lebte vor etwa 180 Millionen Jahren (Jura). Sauerstoffzehrung und fehlende Zersetzungsprozesse am Meeresboden führten in Mitteleuropa zur Ablagerung schwarzer, ölhaltiger Tonsteine („Posidonienschiefer“), in denen neben Seelilien viele andere Fossilien fantastisch erhalten geblieben sind. Die Seelilien, eigentlich Bewohner des Meeresbodens, konnten die dort herrschenden unwirtlichen Bedingungen umgehen, indem sie sich auf Treibholz ansiedelten.
Es handelt sich um eine der schönsten Seeliliengruppen, die je in diesen Schichten gefunden wurden.


Weitere Höhepunkte im Saal "Erdgeschichte"

  • Ichthyosaurier
  • Knochenfisch Ceratoichthys
  • Stromatolith
  • Farnsamer
Stand: 18.08.2014