Hochgebirgssteppe mit Expeditionscamp in 2.740 m Höhe in der Provinz Kerman (Iran). Im Hintergrund das Tulpengebirge (Kuhha-ye Lalehzar). 4.V.2007. Fotograf: J. Ziegler

Die Biodiversität endemitenreicher Gebiete des Iran und Untersuchungen zu ihrer historischen Biogeographie anhand ausgewählter Dipteren-Taxa.

Key Words

Entomologie, Phylogenie,Taxonomie, Biogeographie, Endemiten, Diptera, Tachinidae, Rhinophoridae, Sarcophagidae, Paläarktis, Iran.

Arbeitsgruppe

Projektleiter Dr. Joachim Ziegler
Kooperationspartner: Ebrahim Gilasian vom Hayk Mirzayans Insektenmuseum (Iranischen Forschungsinstitut für Pflanzenschutz) in Teheran. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Laufzeit

Projektbeginn 2004

Beschreibung

Die Biodiversität der Dipteren Westasiens ist bei den meisten Familien noch sehr ungenügend bekannt. Hinsichtlich der in diesem Projekt speziell zu untersuchenden Tachinidae, Rhinophoridae und Sarcophagidae ist der Iran, das größte Land im Nahen Osten, praktisch sogar eine „Terra incognita“. Ziel des Projektes ist es deshalb, zur Erforschung der Dipteren-Diversität in Iran beizutragen. In Zusammenarbeit mit einheimischen Kollegen soll die Kenntnis des reichen Naturerbes dieser Region verbessert werden, damit es dokumentiert, detailliert erforscht und bewahrt werden kann. Auf diese Weise wird auch die Datenbasis geschaffen für die Entwicklung von Thesen zur historischen Biogeographie des Nahen und Mittleren Ostens unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen mit den Nachbarregionen, speziell mit Europa.

Bisher ist vor allem bei botanischen Untersuchungen und Forschungen an Wirbeltieren deutlich geworden, dass der Iran im Schnittpunkt von vier biogeographischen Hauptregionen liegt. Dies kommt in der diversen Fauna des Landes zum Ausdruck, die sich aus unterschiedlichsten Elementen zusammensetzt. Erste Auswertungen der eigenen Materialaufsammlungen bestätigen diese Tendenz auch für die ausgewählten Dipteren-Taxa. Der Iran nimmt daher eine Schlüsselrolle bei Untersuchungen zur Biogeographie Vorder- und Mittelasiens ein. Die Gebirge des Nordiran, so das Elburs- und Talyschgebirge am Südufer des Kaspisees, sind Teil des eurosibirischen Waldgürtels, während das iranische Hochland, das großen Landesteilen den halbwüstenartigen Charakter verleiht, dem paläarktischen Steppengürtel angehört. Im Gegensatz dazu ist der Südiran von Floren- und Faunenelementen geprägt, deren Herkunft in Afrika und Südasien zu suchen ist. Tatsächlich ist dieses Gebiet Teil einer biogeographisch höchst interessanten Transformationszone zwischen Paläarktis, Afrotropis und Orientalis, die sich von der südlichen arabischen Halbinsel bis nach Indien erstreckt. Darüber hinaus werden im Iran mehrere Refugialräume vermutet, in denen die Flora und Fauna des westlichen Eurasiens die Eiszeiten überdauern konnte.

Literatur

ABIVARDI, C. (2001) Iranian Entomology - An Introduction. Vol. 1: Faunal Studies, p. 1-444; Vol. 2: Applied Entomology, p. 445-1033. - Springer, Berlin, Heidelberg, New York.

AVISE, J. C. (2000) Phylogeography. The history and formation of species. 447 pp. - Havard University Press, Cambridge, London.

BRICE, W. C. (1978) (ed.) The Environmental History of the Near and Middle East Since the Last Ice Age. 384 pp. - Academic Press, London, New York, San Francisco.

FRISCH, J. & J. ZIEGLER (2006) Entomologische Forschung vor der Haustür Europas / Entomological research on Europe’s doorstep. - Jahresbericht / Annual Report 2004/05, Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin, p. 10-11.

HEDGE, I. C. & P. WENDELBO (1978) Patterns of distribution and endemism in Iran. – Notes from the Royal Botanic Garden Edinburgh 36: 441-464.

KRUPP, F., SCHNEIDER, W. & R. KINZELBACH (eds) (1987) Proceedings of the Symposium on the Fauna and Zoogeography of the Middle East. - Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients, Reihe A (Naturwissenschaften) 28: 1-338.

KÜRSCHNER, H. (Hrsg.) (1986) Contributions to the Vegetation of Southwest Asia. – Tübinger Atlas des Vorderen Orients (TAVO), Beihefte A 24: 7-43; Wiesbaden.

LANG, G. (1994): Quartäre Vegetationsgeschichte Europas. Methoden und Ergebnisse. 462 pp. – Fischer; Jena, Stuttgart, New York; 462 pp.

LATTIN, G. DE (1967) Grundriss der Zoogeographie. – Fischer; Stuttgart, 602 pp.

LINDNER, E. (Hrsg.) (1923 ff.) Die Fliegen der Palaearktischen Region. – E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.

MAI, D. H. (1995) Tertiäre Vegetationsgeschichte Europas. Methoden und Ergebnisse. – Fischer, Jena, Stuttgart, New York; 691 pp.

MORRONE, J. J. & J. V. CRISCI (1995) Historical biogeography: Introduction to methods. – Annual Review of Ecology and Systematics 26: 373-401.

MÜLLER, P. (1981) Arealsysteme und Biogeographie. - Ulmer, 704 pp.

MYERS, A. A. & P. S. GILLER (Hrsg.) (1988) Analytical Biogeography. - Chapman and Hall, London, New York, Tokyo, Melbourne, Madras; 578 pp.

NELSON, G & D. E. ROSEN (1981) Vicariance Biogeograpy. A Critique. - Columbia University Press, New York; 593 pp.

RECHINGER, K. H. (1963-1997) Flora Iranica, Lieferungen 1-172. - Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz.

RÖGL, F. & F. F. STEININGER (1983) Vom Zerfall der Tethys zu Mediterran und Paratethys. Die neogene Paläogeographie und Palinspastik des zirkum-mediterranen Raumes. – Annalen des naturhistorischen Museums in Wien 85(Serie A): 135-163.

SANMARTÍN, I.; ENGHOFF, H. & F. RONQUIST (2001) Patterns of animal dispersal, vicariance and diversification in the Holarctic. - Biological Journal of the Linnean Society 73: 345-390.

STEININGER, F. F., RABEDER, G. & F. RÖGL (1985) Land Mammal Distribution in the Mediterranean Neogene: A Consequence of Geokinematic and Climatic Events. In: STANLEY, D. J. & F.-C. WEZEL (Hrsg.) Geological Evolution of the Mediterranean Basin. – Springer; New York, Berlin, Heidelberg, Tokyo; Pp. 559-571.

VARGA, Z. (1996) Biogeography and evolution of Oreal Lepidoptera in the Palaearctic. - Acta Zoologica Academiae Scientiarum Hungaricae 42(4): 289-330.

YARSHATER, E. (ed.) (1982 ff.) Encyclopaedia Iranica. - Bibliotheca Persica Press, New York.

ZEIST, W. VAN & S. BOTTEMA (1991) Late Quaternary Vegetation of the Near East. - Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients. Reihe A, Nr. 18: 1-156.

ZIEGLER, J. (2003) Ordnung Diptera, Zweiflügler (Fliegen und Mücken). In: DATHE, H. H. (Hrsg.) Lehrbuch der Speziellen Zoologie. Begründet von Alfred Kaestner. 2. Auflage. Band I: Wirbellose Tiere, 5. Teil: Insecta, pp. 756-860; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin.

ZOHARY, M. (1973) Geobotanical Foundations of the Middle East. Vol. I and II. - Gustav Fischer Verlag, Stuttgart; Swets & Zeitlinger, Amsterdam; 739 pp.

Stand: 16.05.2011