Fotos aus dem Berliner Naturkundemuseum im U-Bahnhof Zinnowitzer Straße

4. Januar 2009

Große bunte Fotos auf Höhe der Gleise machen seit 30. Dezember 2008 im U-Bahnhof Zinnowitzer Straße Werbung für das Berliner Naturkundemuseum. Mit dieser Aktion will das Museum einen ersten sichtbaren Schritt in Richtung auf die Umgestaltung und Umbenennung dieses Bahnhofs in den U-Bahnhof „Museum für Naturkunde“ gehen. Unterstützt wird die Präsentation der Fotos durch die Firma WALL (Berlin), die dem Museum dafür die Hälfte ihrer großen Werbeflächen im U-Bahnhof zur Verfügung stellt.


Alle Fotos befinden sich an der Wand hinter dem Gleis auf der Westseite des Bahnhofs, also auf der Seite zum Museum für Naturkunde Berlin hin. Die Fotos zeigen kleine Ausschnitte von Tieren, Versteinerungen und Mineralien, die so oder ganz ähnlich auch in den Ausstellungen des Museums zu sehen sind. Der Fahrgast wird eingeladen zu raten, um was es sich genau handelt. Auf Höhe der Bahnsteigmitte zeigt dann das zentrale Großplakat die Auflösung des Rätsels.
„Mit diesen sehr ästhetischen Bildern wollen wir drei Sachen gleichzeitig erreichen“, so Andreas Kunkel, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Museums. „Wir wollen neugierig auf unser Haus machen, den U-Bahnhof attraktiver gestalten und natürlich auch Werbung bei den Berliner Verkehrsbetrieben und der Berliner Politik für die Umbenennung des U-Bahnhofs machen.“ Aus dem U-Bahnhof Zinnowitzer Straße soll in absehbarer Zeit der Themenbahnhof Museum für Naturkunde werden. Als neues Gestaltungselement dieses Themenbahnhofs soll ein Lichtband im U-Bahnhof installiert werden, auf dem besonders attraktive Beispiele aus den Sammlungen des Museums gezeigt werden. „Unsere Sammlungen umfassen mehr als 30 Millionen Sammlungsobjekte. Wir haben also reichlich Auswahl“, so Kunkel.
Das Museum hofft, dass die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in den ersten Wochen im Neuen Jahr als nächster Schritt einen offiziellen Antrag an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf Umbenennung des U-Bahnhofs stellen werden. „Wir sind zuversichtlich, weil das Museum für Naturkunde zu den Besuchermagneten Berlins gehört“, sagte Andreas Kunkel. „Da macht eine bessere Erkennbarkeit seines U-Bahnhofs Sinn. Noch dazu wird der U-Bahnhof mit unserem Lichtband viel attraktiver aussehen als derzeit.“ Das Naturkundemuseum strebt die Umbenennung des U-Bahnhofs im August 2009 an, zeitgleich mit der Eröffnung der U-Bahnlinie U 55.

Wenn Sie Fotos für Print- oder Onlinepublikationen benötigen, kontaktieren Sie mich bitte, um einen Presse Log In zu erhalten: Dr. Gesine Steiner, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de; www.naturkundemuseum-berlin.de

Stand: 20.04.2011