Fossile Mammalia - fossile Säugetiere

Die Sammlung „Fossile Mammalia“ enthält zurzeit etwa 80.000 Makroobjekte und rund 1 Million fossile Kleinsäugerreste. In der Datenbank sind 36.500 Objekte erfasst, darunter 41 Typen und mehr als 1.500 Originale. Die Hominiden umfassen etwa 500 Objekte mit über 20 Originalen.

Wichtige Teile der fossilen Säugetier-Sammlung:

  • oberjurassische Überreste vom Tendaguru (Tansania, Sammlung Heinrich)
  • tertiäre Mammalier aus China (Sammlung V. Richthofen)
  • Urwale (Basilosaurus, Zygorhiza, Pontogeneus) aus dem Eozän von Alabama, USA (Sammlung Koch)
  • Überreste aus den paläogenen Bohnerzspalten Süddeutschlands (Sammlung Dietrich)
  • Fossilien aus dem Paläogen von Mottakam und Fayum (Ägypten, Sammlung Schweinfurth), dem Pliozän von Pikermi und Samos (Griechenland, Sammlung Krüper)
  • Biber aus dem Pliozän von Tegelen (Niederlande, Sammlung Krause)
  • plio-/pleistozäne Säugetiere der Serengeti und aus Olduvai (Sammlungen Reck und Kohl-Larsen)
  • pleistozäne Riesenfaultiere aus Südamerika (Sammlungen Humboldt und Sellow)
  • pleistozäne Fauna Javas (Indonesien, Sammlung Selenka)
  • pleistozäne Höhlenbären aus West- und Süddeutschland (Sammlung Rosenmüller)
  • sowie umfangreiche Überreste ausgestorbener Elefanten aus dem sogenannten Rixdorfer Horizont Berlins und Brandenburgs


Hominiden-Sammlung
Die kleine Hominiden-Sammlung ist von der Säugetier-Sammlung getrennt. Sie beinhaltet im Wesentlichen Schädelabgüsse, palaeolithische Werkzeuge und einen Original-Zahn eines Australopithecus afarensis aus der südlichen Serengeti (Tansania).

Stand: 03.03.2014