Ichthyologie - Fische

Die Pisces (Fische) sind eine systematisch sehr heterogene Gruppierung von primär im Wasser lebenden Wirbeltieren. Die Ichthyologie-Sammlung umfasst etwa 133.490 Objekte von über 29.000 nominellen Arten, darunter

• 1.100 Fischskelette
• 1.750 Trockenpräparate und Fischhäute
• 130.640 in Alkohol konservierte Fische

Die ältesten und wissenschaftshistorisch wertvollsten Bestände sind die Fischsammlungen von M. E. Bloch und P. S. Pallas. Beide Sammlungen stammen aus dem späten 18.Jahrhundert.

Blochsammlung
Die Blochsammlung umfasste seinerzeit rund 1.500 Exemplare, die als Grundlage für viele Artbeschreibungen dienten. Trotz der schwierigen zeitgeschichtlichen Phasen, denen das Museum unterworfen war, ist der größte Teil noch vorhanden. Er bildet nach wie vor eine häufig genutzte, wichtige Referenzsammlung für die Taxonomie.

Typusexemplare
Wissenschaftlich bedeutungsvoll sind die Typusexemplare von rund 1.700 Artbeschreibungen. Die Sammlung enthält Belegexemplare der Arbeiten von Cuvier und Valenciennes sowie der Reisen von Hemprich, Ehrenberg und W.C.H. Peters; ebenfalls Material der vergleichend-anatomischen Studien von Johannes Müller um die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Expeditionen
Daneben beherbergt die Sammlung zahlreiche Exemplare bedeutender meeresbiologischer Expeditionen wie z.B. der Ostafrika-Reisen von Stuhlmann, der Deutschen Tiefsee-Expedition „Valdivia“ und der Deutschen Südpolar-Expedition. Jüngere Aufsammlungen stammen unter anderem vom ehemaligen Institut für Hochseefischerei der DDR in Rostock.

Stand: 27.02.2012