Mollusca - Mollusken

Die Sammlung „Mollusca“ ist mit rund 5 Millionen Sammlungsstücken die zweitgrößte Kollektion des Museums für Naturkunde. Sie besteht aus einer umfangreichen Trocken- und Alkoholsammlung sämtlicher Molluskengruppen, darunter historisch wertvolles Material mit zahlreichen Typusexemplaren.
(Siehe http://www.biologie.uni-ulm.de/systax/daten/index.html).


Formenreichster Tierstamm
Mit rund 110.000 Arten sind Weichtiere nach den Gliedertieren der formenreichste Tierstamm. Ihr Ursprung geht bis ins Kambrium vor 550 Millionen Jahren zurück. Dies war der Beginn der fossilen Überlieferung von Hartteilen, den anfangs napfförmigen, später spiralig aufgewunden Schalen. Heute leben Weichtiere im Meer, im Süßwasser und an Land.

Die Sammlung beherbergt eine umfangreiche Trocken- und Alkoholsammlung sämtlicher Molluskengruppen sowie eine wertvolle Fachbibliothek inklusive zahlloser Sonderdrucke.

Sie umfasst etwa
• 57.000 katalogisierte Objekte (ca. 60 Aplacophora, ca. 650 Polyplacophora, ca. 50.000 Gastropoda, ca. 540 Cephalopoda, ca. 6.500 Bivalvia und ca. 250 Scaphopoda)
• 4.000 Typusexemplare

verteilt auf etwa
• 20 Prozent Alkoholgläser
• 80 Prozent Trockenpräparate
• 500 Mikropräparate

Systematische Sammlungsaufstellung
Die Sammlung ist systematisch aufgestellt. Sie ist über historische Eingangskataloge und elektronische Datenbanken gut erschlossen und vollständig für die wissenschaftliche Bearbeitung verfügbar. Im Wesentlichen ist sie das Werk von Karl Eduard von Martens (1831-1904), der sie seit den 1850er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 1904 aufgebaut hat. Bis Ende der 1930er Jahre wies der Hauptkatalog bereits 100.000 Einträge auf. Seitdem steigt die Zahl der inventarisierten Einträge kontinuierlich an.

Kuratoren der Malakozoologie damals bis heute:

Franz Hermann Troschel, Karl Eduard von Martens, Johannes Thiele, Bernhard Rensch, Siegfried H. Jaeckel, Rudolf Killias, Matthias Glaubrecht

Zu den bedeutenden Sammlern gehören:

• Wilhelm Dunker (1809-1885)
• Friedrich Paetel (1812-1888)
• F. Arnold
• H. Kolasius
• C.A.E. Krausp
• H. Rolle
• F.A. Schilder
• H.A. Schmidt
• Friedrich Dahl
• Karl August Möbius

Ein Großteil der Sammlungen stammt aus der Deutschen Tiefsee-Expedition Valdivia (1898-1899) und der Deutschen Südpolar-Expedition (1899-1901).

Stand: 10.10.2014